Projekt Steckbrief

Laufzeit:
Das Projekt ist angelegt für den Zeitraum vom 01.09.2008 bis zum 31.12.2013.
Gebiet:
  1. Elsass mit den Departements Bas-Rhin und Haut-Rhin
  2. Schweizer Kantone Basel Stadt, Basel Landschaft und Jura
  3. Süd Pfalz
  4. Baden: Regierungspräsidium Karlsruhe und Regierungspräsidium Freiburg, jeweils die Bereiche der Oberrheinkonferenz
Inhalte:
  • Train the Trainer: Grenzüberschreitende Seminare für Lehrer
    1. berufsorientierte Fremdsprache vermitteln
    2. grenzüberschreitendes Unterrichten: berufsorientierte Bildungsplaneinheiten gemeinsam erarbeiten, vertiefen
    3. Kenntnisse über die grenzüberschreitende Arbeitspraxis
    4. interkulturelle berufliche Kenntnisse
  • Erstellung von methodisch-didaktischen Materialien
  • Förderung von Schülerbegegnungen zu beruflichen Themen der Klassen 1-10 und der beruflichen Erstausbildung
  • Förderung von grenzüberschreitenden Betriebsbesichtigungen
  • Förderung von grenzüberschreitenden Kurzzeitpraktika
  • Aufbau einer Web Site mit Angeboten von Praktikumsplätzen, Firmenbesichtigungen
  • Aufbau eines trinationalen Netzwerkes „Schule und Wirtschaft“
  • Schaffung von Rahmenbedingungen: Einbindung von Auslandspraktika in die schulische Ausbildung, Klärung von Versicherungsfragen
Ziele:
  • Förderung der Fremdsprachenkompetenz Deutsch / Französisch Jugendlicher
  • Erwerb berufsorientierter Fremdsprachenkompetenz
  • Motivation zum Erlernen der Nachbarsprache durch Erkennen des persönlichen Mehrwertes
  • Verbesserung der grenzüberschreitenden beruflichen Mobilität: Abbau von sprachlichen und psychologischen Vorbehalten
  • Beitrag zur Berufsfindungskompetenz „Welcher Beruf ist für mich geeignet?“
  • Entwicklung von Kenntnis und Verständnis für kulturelle Vielfalt (interkulturelle Kompetenz)
  • interkulturelle Einblicke in berufliche Abläufe
  • Vorbereitung auf bi- und trinationale Studien- und Ausbildungsgänge
  • Beitrag zum Aufbau der Metropolregion (Interaktion von Schule, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik)

Mandatsgebiet der Oberrheinkonferenz

EspaceCRS_MandatsgebietORK_2008.pdf EspaceCRS_MandatsgebietORK_2008.pdf (513,8 kB)
Sie wollen die Kurzbeschreibung lesen? Klicken Sie hier.

TriProCom - Sprache verbindet

Unter diesem Motto fördert das neue Interreg IV Projekt "TRInationale PROfessionnelle COMmunikation" - kurz TriProCom - die Zusammenführung von Fremdsprachenunterricht und Berufsorientierung in der schulischen Ausbildung. Ziel ist die Verbesserung der grenzüberschreitenden Mobilität von Schülerinnen und Schülern.

Den Schulbehörden entlang des Oberrheines ist es gemeinsam gelungen für ihr neues Projekt TriProCom die Anerkennung als Interreg IV Förderprojekt zu erhalten.
Ergänzend zu existierenden nationalen Programmen zur Berufserkundung verfolgt TriProCom das Ziel den Fremdsprachenerwerb und die Vermittlung von Berufskompetenz zu verknüpfen.

Für die Dauer von 3 Jahren stehen dem Projekt insgesamt fast 940.000 € EU-Fördermittel und weitere 940.000 € nationale Mittel aus dem Elsass, den Kantonen Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Jura, sowie Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg zu Verfügung.

Gefördert werden
grenzüberschreitende Maßnahmen zur beruflichen Mobilität von zukünftigen Arbeitnehmern, indem gemeinsam mit Partnern entlang der Grenzregion erste Einblicke in betriebliche Abläufe, wirtschaftliche Zusammenhänge und die Arbeitswelt allgemein ermöglicht werden. In Verbindung mit dem Erwerb berufsrelevanter Fremdsprachenkenntnisse, leistet TriProCom einen wichtigen Beitrag zum Erwerb internationaler Kompetenzen für Schülerinnen und Schüler.

Daher bietet TriProCom die Chance zum Hineinschnuppern in die Arbeitswelt des Nachbarlandes in Form von Kurzzeitpraktika, Arbeitsplatzerkundungen oder Firmenbesichtigungen.
Dieses Angebot richtet sich
schwerpunktmäßig an alle Jugendlichen des Oberrheines der Klassen 5-10 der allgemeinbildenden Schulen oder Jugendliche in der beruflichen Erstausbildung. Aber auch in der Primarstufe können Projekte z.B. rund um Berufsbilderkundungen gefördert werden.
Die Tatsache, dass im Gegensatz zu anderen EU-Programmen Eintagesveranstaltungen oder Kurzzeitpraktika gefördert werden, macht das Projekt gerade für Schülerinnen und Schüler in der dualen Ausbildung interessant.